Für Arbeitsuchende

Arbeitsuchende

Verbessern Sie Ihre Beschäftigungschancen.

Angebote...

 

Für Beschäftigte

Beschaeftigte

Gestalten und sichern Sie Ihre berufliche Zukunft.

Angebote...

Für Unternehmen

Unternehmen

Nutzen Sie das Potential Ihrer MitarbeiterInnen.

Angebote...

GEBA

DQS

Zertifiziert von der DQS nach DIN ISO 29990:2010-12 und anerkannter Bildungsträger der Agentur für Arbeit nach AZAV.

Die GEBA mbH ist... 

Germany-icon_24 United-Kingdom-icon_24 Spain-icon_24

ein regionales Unternehmen im Münsterland, das mit umfangreichen Dienstleistungsangeboten für Arbeitsuchende, Beschäftigte, Unternehmen und Institutionen der öffentlichen Verwaltung seit 1991 in den Bereichen der beruflichen Aus- und Weiterbildung, Beratung und Arbeitsvermittlung tätig ist.

Weiterführende Informationen zu unserem Unternehmen finden Sie unter den Stichworten GEBA informativ und GEBA international.

  

"Lust auf Lernen" in Kamen

Am Standort Kamen ist die Maßnahme „Lust auf Lernen“ am 22.01.2018 gestartet: Eine Maßnahme der etwas anderen Art - und dennoch mit dem gleichen Ziel. So bilden sich über acht Wochen hinweg aus 16 Teilnehmenden vier unterschiedliche Kleingruppen, die das gemeinsame Ziel verfolgen, sich für das Lernen im und für den Beruf zu motivieren. Früher lernte man einen Beruf und arbeitete schließlich 35-40 Jahre im selben Unternehmen, wohingegen der Arbeitsmarkt heute eine enorme Flexibilität fordert. Wer hier langfristig bestehen will, muss offen für Neues, offen für Fort- und Weiterbildungen sein.
Die erste Reaktion auf den Inhalt war: „Wie, wir schreiben keine Bewerbungen?“ – Nein, das ist tatsächlich nicht der primäre Inhalt dieser Maßnahme. Vielmehr liegt der Fokus im eigenen Lernerleben und den individuellen formellen und informellen Kompetenzen. So gestaltet sich der Inhalt, aufgebaut auf dem Ansatz von Gamification und kollaborativen Lernens, durch das Bewältigen von Gruppen- und Einzelaufgaben, über die die Teilnehmenden lernen, ihre eigenen Stärken zu reflektieren und ein Bewusstsein für förderliche Lernstrategien zu entwickeln. Schließlich sammeln sie dadurch, dass sie sich den Herausforderungen stellen, Punkte, welche sich in Sozial- und Erfahrungspunkte gliedern. So wird besonders das gemeinsame Lernen durch Punkte belohnt.
Eben doch so etwas wie ein Spiel. Niemand ist verpflichtet, die gestellten Herausforderungen oder auch Aufgaben zu bewältigen - aber im Ranking will doch niemand der Letzte sein. So trauen sich selbst sehr unsichere Teilnehmende schließlich auch vor der Gruppe zu sprechen, um stolz die erlangten Punkte zu präsentieren. Zusätzlich bietet die Transparenz des persönlichen Punktestandes immer ein direktes Feedback über die eigenen Erfolge. Außerdem haben alle die Möglichkeit, Trophäen zu erspielen, indem bestimmt Zusatzaufgaben erfüllt werden.
Den „Ausrüstungsmeister“ bekommt schließlich jeder verliehen, der es schafft, sich schwierigen Aufgaben zu stellen und diese mit neu erlernten Methoden zu bewältigen.
Oftmals fehlt es der Zielgruppe (Teilnehmende sind Leistungsberechtigte im SGB II) schlicht am Bewusstsein für die eigenen Lernerfahrungen im Alltag. Um die kleinen Erfolge sichtbar zu machen und Motivation für schwierige Schritte zu schaffen, bildet der Gamificationansatz mit dem Punkteranking hier einen guten Rahmen.

BeQuFa - Berufsfeldbezogene Qualifizierung von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Das Projekt BeQuFa startet am 16.03.2018 und wird in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer in der überbetrieblichen Bildungsstätte HBZ Münster durchgeführt. Es handelt sich um ein integriertes Projekt, welches neben den fachtheoretischen und fachpraktischen Einheiten der jeweiligen Berufsfelder auch die Vermittlung der für eine berufliche Eingliederung notwendigen berufsbezogenen deutschen Sprachkenntnisse sowie das Training von Schlüsselkompetenzen sicherstellt. Die dreimonatige Teilqualifizierung wird mit 30 Stunden in der Woche umgesetzt und bietet 10 Personen die Möglichkeit der Teilqualifizierung in einem der folgenden Berufsfeldern:

    • Küche und Restaurant
    • Gästehaus/ Hotel
    • Gebäudereinigung
    • Friseurhandwerk

Die Umsetzung der Teilqualifizierungen wird durch Fördermittel des Bundesministeriums für Arbeit und Integration finanziert. Die Teilqualifizierungen sind angesiedelt im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung - IQ“ (IQ). Das Landesnetzwerk „IQ – NRW“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA) gefördert.

Informationen und Anmeldungen:
Doreen Wandelt
Telefon: 0251-981128-0
E-Mail: wandelt[at]geba-muenster.de

Training on the Job - Gastronomie

In der aktuellen Ausgabe (01/2018) der draußen! veröffentlichte Juliane Büker eine Reportage über Salam Kitchen. Gemeinsam mit dem Münsteraner Restaurant bereiten wir Geflüchtete auf Berufe in der Gastronomie vor:

"Dazu gehört der Sprachunterricht am Vormittag, hier geht es sowohl um Grammatik als auch um das Einmaleins des Küchenvokabulars. Im praktischen Teil am Nachmittag erleben die Teilnehmer waschechte Gastronomierealität."

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

Earth Women Projekt

Im Earth Women Projekt erarbeiten Frauen aus über 15 verschiedenen Ländern verschiedene Darbietungen, die am 1. Dezember 2017 um 11 Uhr im Rahmen eines Abschlusskonzertes in der Evangelischen Matthäuskirche präsentiert werden. Begleitet werden sie dabei von professionellen Poetry-Slammerinnen und Gospel-Sängerinnen aus ganz Deutschland.

Das Projekt wurde auch in den Westfälischen Nachrichten vorgestellt,  den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Robert von Olberg zu Gast bei „Stark im Beruf“

Robert von Olberg Kandidat der SPD für die Wahl zum Deutschen Bundestag informierte sich heute in der Hafenstrasse über unser Projekt Stark im Beruf „Zukunft wagen - Akzente setzen“ - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein.

2

In der LernWerkstatt konnte von Olberg sehen, wie durch eine Kombination von (Sprach-) Unterricht, Lernbegleitung und praktischen Handwerksarbeiten Berufsorientierung gelingt und gleichzeitig schöne Produkte und Werkstücke entstehen.

1

Frau Bambule und Frau Warsame gaben Herrn von Olberg persönlich Auskunft über ihre Erfolgsgeschichte auf dem Weg in den Arbeitsmarkt. Vielen Dank dafür! 

Dies ermuntert andere Frauen, den nicht immer einfachen Weg schrittweise weiter zu gehen: Erst einmal nur gucken und im offenen Forum mit anderen Frauen reden. Coachings oder berufliche Qualifizierung sind die nächsten Schritte in Richtung Arbeit.

Die aktuellen Ergebnisse sprechen für sich: 70 % der Frauen haben eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefunden – ein tolles Ergebnis auch im bundeweiten Vergleich. Weiter so!

Das Projekt läuft noch bis Ende 2018 und wird vom Jobcenter Münster, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.

Sie finden uns auch auf unserer Facebookseite:

 facebook Button